Cannabis laut Studie bis zu 30-fach effektiver gegen Schmerzen als Aspirin

Forschern der renommierten Universität von Guelph in Kanada ist es nun erstmals gelungen, einen tieferen Einblick in die Wirkungsmechanismen von Cannabis bei der Schmerztherapie zu gewinnen. Das Augenmerk liegt dabei auf zwei Molekülverbindungen (“Cannflavin A und Cannflavin B”) die zu den Flavonoiden gehören. Mit diesen Atomverbindungen in hoher Konzentration, könnten diese Substanzen in Zukunft eine Schmerzbehandlung, ohne die Nebenwirkungen und die Suchtgefahr von Medikamenten auf Opium Basis, ermöglichen.

Direktlink zum Bericht der Universität von Guelph (Englisch)

Tiefere Einblicke in die Wirkungsweise von Cannabis (Bericht auf Deutsch)