Weltweite
Legalisierung

Seit den 90er Jahren ist eine fortschreitende Lockerung der Verbotspolitik wahrzunehmen, die in der letzten Dekade immer mehr Fahrt aufnahm. Die Fakten sprechen hier eine klare Sprache:
So hat sich die Zahl der Bevölkerung weltweit, die freien Zugang zu Cannabis als Genussmittel besitzt, in den vergangenen 7 Jahren verzehnfacht. In vielen Ländern, darunter 14 EU Staaten, wurde Cannabis wieder als verkehrsfähiges Arzneimittel zugelassen und kann per Rezept über Apotheken bezogen werden. Die USA und Kanada nehmen im Legalisierungsprozess schon eine Art Vorreiterrolle ein. In Kanada, sowie in 11 Mitgliedsstaaten der USA, erfolgte bereits die Vollfreigabe von Cannabis als Genussmittel. Ende 2018 kündigte Luxemburg als erstes EU-Land die vollständige Legalisierung an. Kommt damit der Stein auch bei uns ins Rollen?

 

Am schnellsten
wachsende Branche


Wirtschaftsexperten bezeichnen das Geschäft mit Cannabis heute als eine der am schnellsten wachsenden Branchen weltweit. Der weltweite Umsatz mit Cannabis und Cannabinoid-haltigen Produkten soll sich laut Studien von derzeit ca. 18 Milliarden USD auf mehr als 150 Milliarden USD bis 2028 steigern. Die jüngsten Entwicklungen lassen wenig Zweifel an diesen Prognosen zu.

Statistische Fakten

icon_bevoelkerung_gelb

Bevölkerung

743 Mio.

icon_gesundheit_gelb

Gesamtausgaben

Gesundheitswesen

2.300 Mrd. €

icon_preis_gelb

Durchschnittspreis

pro Gramm Cannabis

8,33 €

icon_marktvolumen_gelb

Erwartetes Marktvolumen

Medizinisches Cannabis 2028

58 Mrd. €

icon__market_can_hand

Geschätzter legaler Cannabismarkt 2028

65 Mrd. €

icon_bevoelkerung_gelb

Aktuelle Anzahl der Cannabiskonsumenten

89 Mio.

icon__market_can

Erwarteter Gesamtmarkt für Cannabis bis 2028

128 Mrd. €

icon_bevoelkerung_gelb_market

Gesamtwert des Bruttoinlandsprodukts

16.600 Mrd. €

Europa mit Potenzial


Allein in der Schweiz werden jährlich etwa 60 Tonnen Cannabis konsumiert. Seit März 2017 ist Cannabis in Form von Blüten und Extrakten in Deutschland wieder als verkehrsfähiges Arzneimittel zugelassen und kann per Rezept über Apotheken bezogen werden. Aufgrund der in den USA und Kanada rasant fortschreitenden Freigabe als Genussmittel, produzieren viele Unternehmen im grossen Stil. In Europa wird Cannabis dagegen lediglich in den Niederlanden in nennenswertem Umfang hergestellt.

Selbst Produzieren
statt Importieren

Der Bedarf in Europa wird nahezu ausschliesslich durch Importe aus Kanada und den Niederlanden gedeckt. Die Apotheken melden latente Engpässe in der Versorgung von Patienten, die medizinisches Cannabis auf Rezept beziehen.
In Deutschland werden zurzeit Lizenzen für den Anbau von medizinischem Cannabis mit psychotropem THC-Gehalt vergeben, die sich vorläufig auf eine Gesamtmenge von lediglich 10.4 Tonnen innerhalb von 4 Jahren beschränken. Damit wird sich der Bedarf bei weitem nicht befriedigen lassen.

Selbst Produzieren
statt Importieren