Weg frei für leichteren Umgang mit Medizinalcannabis

Bei ihrer Tagung vom 2. bis 4. Dezember 2020 in Wien hat die UN-Suchtstoffkommission (Commission on Narcotic Drugs, CND) beschlossen, Cannabis und Cannabisharz aus dem Anhang IV des internationalen Suchtstoffabkommens von 1961 herauszunehmen (27 Ja, 25 Nein, 1 Enthaltung). Das Einheitsabkommen listet Suchtstoffe in vier Anhängen (Schedule 1-4) auf, die die Verkehrsfähigkeit unterschiedlich stark einschränken. In Anhang IV sind „generell nicht verkehrsfähige Suchtmittel“ zu finden, darunter auch Heroin oder Kokain. Cannabis soll nun in den Anhang I heruntergestuft werden. Die Suchtstoff-Kommission folgte damit der Empfehlung 5.1 der Weltgesundheitsorganisation (WHO).  Die WHO hatte sich mit Blick auf die Einstufung seit dem Jahr 2017 eingehend mit dem medizinischen und dem Gefährdungspotenzial von Cannabis und „related substances“ befasst.